Die Quälgeister von Schloss Hofeck

Sagen aus Bayerns Nordostgebieten.

In meinem neuen Buch befasse ich mich mit übersinnlichen Phänomenen, die die Menschen heimsuchen, genauer mit einem Quälgeist, der aus einem magischen Baumkreis erweckt wird. Derlei Gruselgeschichten haben die Leute natürlich schon immer fasziniert und ich finde, zurecht. Auch in meiner Heimatstadt Hof gibt es einige unheilvolle Sagen und schaurige Überlieferungen.

Neulich bin ich für ein Video an einen Ort zurückgekehrt, an dem sich vor langer Zeit derlei zugetragen haben soll: Schloss Hofeck. Das ist für mich ein sehr bekannter Ort, denn ich bin nicht weit von hier in die Hofecker Grundschule gegangen und wir haben als Kinder auch oft hier in diesem Wäldchen unterhalb des Schlosses gespielt. Hier gibt es alte urige Bäume, überhängende gruselige Teufelsfelsen und natürlich diese hohen Burgmauern, von denen wir nie wussten, was sich womöglich dahinter verbirgt.

Lokale Sagenlandschaft rund um Hof/Saale

Erst kürzlich hatte ich einmal ausführlicher recherchiert, wie es um die lokale Sagenlandschaft bestellt ist und dabei gelesen, dass sich um dieses Schloss gleich mehrere Sagen ranken. Zwei davon handeln vom Erscheinen der Weißen Frau, die man auch aus vielen anderen Schlössern kennt. Als Kind fand ich diese Erzählungen super beängstigend und dachte dann irgendwann, dass sich diese spukige weiße Frau nachts bei uns im Keller sehe. Was sie da wollte, keine Ahnung. Vermutlich wollte sie die Gefriertruhe ausräumen.

Im Fall von Hofeck wanderte sie aber zur Geisterstunde auf dem Gelände des Schlosses umher und dann zurück in ihre Gruft. Dabei spielte sie den Männern dort Streiche oder erschreckte kleine Kinder. (So wie mich damals.) Die zweite Erzählung ist nicht so harmlos, denn sie besagt, dass die weiße Frau mit dem Teufel im Bunde stehe. Hier wird von Höhlen im Schlossberg berichtet, die ihr für die Treffen eine passende Örtlichkeit boten. Und wenn man sie diesen Felssporn so anschaut, auf dem das Schloss erbaut worden ist, kann man gut nachvollziehen, wie diese Geschichte zustande kam.

Streit ums Erbe: Quälgeister im Schloss Hofeck

Weniger bekannt als die weiße Frau, aber für mich trotzdem richtig interessant, ist die Erwähnung von Quälgeistern. Das hat mich direkt angesprungen, weil mein neues Buch ja auch danach benannt ist. Diese Sagen erzählen von Erbteilungen, die vermutlich sogar einen echten historischen Hintergrund haben dürften. Die eben erwähnten Quälgeister suchten der einen Sage nach eine Schwester heim und ließen erst von ihr ab, als der Vater starb und sie ihren Erbteil der älteren Schwester vermachte.

Um das Erbe geht es auch in einer weiteren Sage. Darin stritten zwei Brüder um das Erbe des Schlosses, was vorerst dazu führte, dass der eine Bruder vertrieben wurde. Aber der kam als Jäger verkleidet zurück, bestach einen Knecht, in hereinzulassen und tötete dann den Bruder im Speisezimmer mit einer Armbrust. Der Knecht, der den Brudermörder einließ, soll hier als Geist umherirren und keine Ruhe finden.

Faszination für das Übersinnliche

Man sieht also schon, die Wälder sind voll von Geistern, von Gruselgeschichten, von Übersinnlichem. Und es ist faszinierend, sich damit auseinander zu setzen. Das machen manche Autoren auch sehr professionell in Sachbüchern und Sammlungen. Es gibt ein paar antiquarische und auch einige wenige neuere Bücher, die sich mit der Sagenwelt Frankens befassen. So auch welche aus der nahen Fränkischen Schweiz, die sehr spannend sind.

Das Stadtarchiv Hof hat auch eine Reihe „Spaziergänge durch die Hofer Vergangenheit“. Im „Spaziergang 2: Sagenhaftes Hof – Von der Neustädter Schule zum Schloss Hofeck“ fasst der Autor Arnd Kluge viele der Sagen zusammen und gibt Einblicke in diese schaurigen Begebenheiten aus der Stadtgeschichte.

Sagen der Heimat als Inspirationsquelle

Nehmt das doch vielleicht mal als Anlass, den Sagen eurer Heimat nachzuspüren, den ganz eigenen Überlieferungen aus dem Volksmund, die von übernatürlichen und unerklärlichen Phänomenen berichten. Vielleicht werdet ihr überrascht sein. Ich wünsche euch schon jetzt viel Spaß damit. Und wenn ihr mehr über meine Quälgeister-Geschichte erfahren wollt, den Link habe ich unten eingefügt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.